#FACIALEXPRESSIONANALYSIS – OPEN DAY IM BRAND RESEARCH LAB

Pokerface oder offenes Buch – was sagt der Gesichtsausdruck darüber aus, was jemand beim Anblick von etwas empfindet? Um diese Frage drehte sich der zweite „Open Research Day“ im Brand Research Lab der BU.

Nachdem Prof. Dr. Yonca Limon-Calisan und ihre studentische Hilfskraft Maria del Rocío Gil Rodriguez in der ersten Sitzung eine Einführung in das Thema Eye-Tracking gegeben hatten, zeigten sie am 30. November interessierten Studierenden und Mitarbeitern der BU, wie Facial Expression Analysis funktioniert.

Die Messtechnik erkennt anhand einer Vielzahl von Fixpunkten im menschlichen Gesicht den Ausdruck. So misst sie insgesamt neun Emotionen, darunter Freude, Traurigkeit, Angst und Ekel. Zudem lässt sich die Technik mit Eye-Tracking kombinieren. Dadurch entsteht die Verknüpfbarkeit von Aufmerksamkeit und Emotionen.

So lässt sich beispielsweise untersuchen, welche Elemente einer Werbung positiv oder negativ auf Rezipienten wirken oder wie zufrieden ein User ist, der sich über eine Website bewegt. Reaktionen, die oft so implizit sind, dass sie in einer Befragung nicht erfasst werden könnten.

Wie eine solche Studie mit der Software von iMotions aufgesetzt wird, zeigten die beiden Versuchsleiterinnen kleinen Gruppen im Brand Research Lab. Dieser erste Einblick bereitet Studierende darauf vor, in Zukunft selbst Experimente auf Basis von Facial Expression Analysis durchführen.

Die Session endete mit einem Perspektivwechsel: Jeder Besucher des Open Research Days wurde zum Abschluss selbst zur Testperson in einer Studie, die die Brand University aktuell als Auftragsforschungsprojekt durchführt.