CORONAVIRUS UPDATE

Die Brand University of Applied Sciences wird mit Start der Vorlesungszeit des Wintersemesters 2020/21 die Präsenzlehre am Campus wieder aufnehmen. Der Gesundheitsschutz aller steht dabei an erster Stelle. Die Berücksichtigung aller behördlichen Regelungen und die Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen zum Hygieneschutz haben deshalb oberste Priorität.

Präsident Prof. Dr. h. c. Shan Fan: „Wir sind immer wieder begeistert über die Flexibilität und das Engagement unserer Studierenden, Lehrenden und des Hochschulpersonals – auch in Zeiten von COVID-19. So konnte sich im Sommersemester 2020 die Online-Lehre innerhalb kürzester Zeit etablieren, sodass es zu keiner Verzögerung im Studienbetrieb kam. Was sich in der Online-Lehre bewährt hat, werden wir auch in Zukunft in den Wissenstransfer einfließen lassen. Gleichzeitig feiern wir den Tag, an dem die Türen der BU unseren Studierenden wieder vollkommen offenstehen. “

Auf dieser Seite informieren wir Sie über die Maßnahmen, die an der Brand University of Applied Sciences zum Schutz der Gesundheit aller Studierenden, Lehrenden und des Hochschulpersonals getroffen werden.

Die Brand University nimmt, basierend auf den aktuellen behördlichen Bestimmungen, mit Vorlesungsbeginn am 05.10.2020 wieder den Präsenzunterricht am Campus auf. Die Sicherheit der Studierenden und Hochschulangehörigen steht dabei an erster Stelle.

Dennoch bleibt die Planung des Wintersemesters 2020/21 aufgrund der Pandemie weiterhin unsicher. Sofern es aufgrund behördlicher Einschränkungen im Falle einer besorgniserregenden Entwicklung nötig ist, werden Online- und Präsenzlehre kombiniert. Im Laufe des letzten Semesters wurde der Campus der Brand University technisch erweitert, sodass der Unterricht nun zusätzlich gestreamt werden kann.

Auch räumlich wurde der Campus in den letzten Monaten erweitert, sodass der Lehre ein weiteres Stockwerk mit mehr Räumen zur Verfügung steht.

Bei Fragen zum Wintersemester wenden Sie sich bitte an unseren Studierendenservice:

Tel.: 040 38089356-10
Mail: claudia.warlich@brand-university.de

Für den Besuch des Campus gelten verstärkte Vorsichtsmaßnahmen zum Gesundheitsschutz.

  • Studierende, Lehrende und Mitarbeiter dürfen den Campus nur betreten, wenn sie frei von Symptomen sind und keinen Kontakt zu Personen hatten, die akut an Covid-19 erkrankt sind.
  • Am Campus sind die Beschilderungen und Laufwegführung zu beachten und bereitgestellte Desinfektionsmittel zu nutzen.
  • Am Campus gelten die üblichen Abstandsregeln von 1,50 m.
  • Solange Studierende nicht an ihrem Platz im Seminarraum sitzen, besteht am Campus Maskenpflicht.
  • Die Veranstaltungen werden zeitlich entzerrt, damit sich möglichst wenig Gruppen gleichzeitig am Campus aufhalten.
  • Die Räume werden regelmäßig gereinigt und gelüftet.

Sollten Studierende kurz vor Semesterbeginn oder im Laufe des Semesters von einer Quarantäne betroffen sein oder zur Risikogruppe gehören, wenden sie sich bitte ans Prüfungsamt.

BAföG

Änderungen am Modus der Lehre (Online statt Präsenz) nehmen keinen Einfluss auf Ihren Anspruch auf die Ausbildungsförderung BAföG. Dies ist geregelt durch einen Erlass des Bundesministeriums für Bildung und Forschung vom Freitag, den 13. März 2020.

Mehr Informationen auf der Website des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

 

Hamburger „Corona-Notfallhilfe“ für Studierende

Zu finanziellen Unterstützung von Studierenden, die aufgrund der wirtschaftlichen Situation beispielsweise ihren Nebenjob verloren haben, hat die Hamburger Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung einen Hilfsfonds eingerichtet. Dieser richtet sich an deutsche und internationale Studierende von staatlichen sowie privaten Hochschulen in Hamburg.

Weitere Informationen zur Antragsstellung erhalten Sie auf der Seite des Studierendenwerk Hamburg.

 

Überbrückungshilfe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vergibt deutschlandweit eine Überbrückungshilfe an Studierende, die sich nachweislich in einer pandemiebedingten finanziellen Notlage befinden.
Sie kann von in- und ausländischen Studierenden beantragt werden, die an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland immatrikuliert sind.
Der Zuschuss in Höhe von 100 Euro bis 500 Euro muss nicht zurückgezahlt werden.
Ein Antrag kann ab dem 16. Juni 2020 gesondert für die Monate Juni, Juli, August und September 2020 gestellt werden.

Mehr Informationen: Überbrückungshilfe für Studierende

Auch in diesen Zeiten beraten wir Sie selbstverständlich bei der Wahl des passenden Studiums und unterstützen Sie wie gehabt im Bewerbungsprozess.

Unsere Studienberaterinnen sind sowohl für die Beratungs- als auch für Bewerbungsgespräche online und am Campus für Sie erreichbar. Sie können sie telefonisch, per E-Mail, WhatsApp, Microsoft Teams oder Skype kontaktieren.

Interessenten, die sich in Hamburg aufhalten und den Campus der Brand University besuchen möchten, können wir nach vorheriger Absprache unter Wahrung von Hygieneschutzmaßnahmen persönlich empfangen.

Sollten Ihnen Bewerbungsunterlagen aufgrund der aktuellen Situation zum Zeitpunkt Ihrer Bewerbung nicht vorliegen oder nicht beschaffbar sein, können Sie diese nachreichen.

Sonja Sahlmüller
Studienberatung für nationale Interessenten
Fon +49 40 38089356-14
WhatsApp +49 160 – 5566783 (werktags 9-16 Uhr)
Mail sonja.sahlmueller@brand-university.de

Anna Prokhorenko
Studienberatung für internationale Interessenten
Fon +49 40 38089356-23
WhatsApp +49 160 – 5566783 (werktags 9-16 Uhr)
Mail anna.prokhorenko@brand-university.de
Skype anna_brand_academy

Reisebeschränkungen aufgrund der Covid-19 Pandemie

Deutsche Staatsbürger und Personen mit einer gültigen Aufenthaltsgenehmigung dürfen nach Deutschland einreisen. Studierende mit einem Studenten-Visum sind weiterhin von Einreisebeschränkungen betroffen.

Am 1. Juli 2020 hat der Europäische Rat eine Empfehlung zur schrittweisen Aufhebung der vorübergehenden Beschränkung nicht notwendiger Reisen in die EU herausgegeben. Eine Liste der Länder für die diese Empfehlung gilt, wird regelmäßig überprüft und alle zwei Wochen aktualisiert. Den aktuellen Stand finden Sie hier: Empfehlung zur Aufhebung der Reisebeschränkungen in die EU.

Bei dieser Liste handelt es sich um eine unverbindliche Empfehlung des Europäischen Rates. Die Mitgliedstaaten sind selbst dafür verantwortlich, ob sie ihr folgen und Einreisen aus diesen Ländern zulassen. Deutschland setzt die Empfehlung seit dem 2. Juli 2020 um.

Bei Fragen zur Einreise nach Deutschland, wenden Sie sich bitte an unser International Office: wiebke.ewers@brand-university.de .

Interview mit Prof. Ute Röseler, Vizepräsidentin für Lehre und Studiengangsleiterin für Brand Management 

Frau Prof. Röseler hat, gemeinsam mit der IT und weiteren Kollegen, das Konzept für online-basierte Wissensvermittlung während der Pandemie entwickelt und die Lehrenden bei der Implementierung im Sommersemester 2020 unterstützt. Durch ihre Vizepräsidentschaft und eigene Lehrtätigkeit erhielt sie täglich Einblick in die Praxis. 

BU: Frau Prof. Röseler, mit welcher Haltung geht die Brand University of Applied Sciences mit der Zwangslage der COVID-19 Pandemie um?

Prof. Ute Röseler: Neben einem mitfühlenden Bewusstsein für die schmerzlichen Verluste und bitteren Aspekte der Pandemie betrachten wir die Umstände auch aus ergänzender Perspektive: Vor einigen Jahren hätte die globale digitale Infrastruktur keine Online-Lehre im aktuellen Umfang zugelassen. Heute besteht in der Bildung – im Vergleich zu anderen Sektoren – glücklicherweise die Möglichkeit, vollständig digital miteinander zu arbeiten. Die Brand University of Applied Sciences hat diese Möglichkeit dankbar und sofort sowohl IT- als auch lehrseitig in eine „neue Normalität“ überführt. 

BU: Wie gestaltet sich diese „neue Normalität“?

Prof. Ute Röseler: Mit bescheidenem Stolz können wir sagen, dass die Online-Lehre an der Brand University of Applied Sciences sattelfest im Sinne unseres Lehrkonzepts funktioniertIn Lehrvideos und Livesessions integrierten wir z. B. unsere Praxispartnerauch die individuelle Betreuung der Studierenden fand in Videocalls stattÜber unsere bzw. öffentliche Online-Bibliotheken, unser Brand Research Lab oder Tools wie den Trendexplorer konnten wir reibungslos auf wissenschaftliche Quellen zugreifen, um weiterhin fundiert arbeiten zu können. 

BU: Was nehmen Sie aus der Praxis mit?

Prof. Ute Röseler: Vor allem, dass Online-Lehre Spaß machtWir haben noch mehr über erfolgreiche interaktive Kollaboration gelernt und oft am Bildschirm miteinander gelachtAls Kommunikationsexperten haben wir aber auch real greifen könnenwie wichtig sowohl digitale, als auch „real-analoge“ Momente für Menschen sind. 

BU: Wie gingen die Menschen an der Brand University in der Distanzsituation miteinander um?

Prof. Ute Röseler: Da uns nun ausschließlich die digitale Option zur Verfügung stand, begegneten sich Gesprächspartner auf neue Art persönlich. Wir haben uns in technisch herausfordernden oder gefühlt isolierten Momenten gegenseitig unterstützt und aufgefangen. Zusammenkünfte, die wir im Rahmen von Ausnahmeregelungen unter Hygieneschutzmaßnahmen für Praxisseminare und Prüfungen auf dem Campus ermöglichen konnten, haben wir dadurch noch stärker wertgeschätzt.