Was macht ein Vorstandsmitglied bei MTP? Interview mit Julika Wiens

„Früh übt sich, wer ein Meister werden will“ – deshalb ist es für einen erfolgreichen Berufseinstieg besonders wichtig, bereits während des Studiums Praxiserfahrung zu sammeln. Doch es muss nicht immer der Nebenjob sein. Auch Studierendeninitiativen bieten die Chance, sich früh zu vernetzen.

Die wohl bekannteste dieser Studierendeninitiativen im Bereich Marketing ist „MTP“. Sie agiert deutschlandweit in Universitätsstädten.

Julika Wiens ist Brand Management Studentin im vierten Semester und frisch gewähltes Vorstandsmitglied bei MTP Hamburg. Im Interview erzählt sie uns, was sie an ihrer ehrenamtlichen Arbeit begeistert.

Brand University: Hallo Julika! Ein neues Semester hat begonnen – auch für die Mitglieder von MTP. Erzähl mal, was macht der Verein?

Julika Wiens: MTP – das steht für Marketing zwischen Theorie und Praxis. Als größte marketingorientierte Studenteninitiative Deutschlands wollen wir interessierten und engagierten Studierenden Einblick in die praktische Marketingarbeit geben. Wir bieten die Möglichkeit, mit rund 3.500 Mitgliedern in 18 Städten auf Veranstaltungen zu networken, sich über Marketingthemen auszutauschen und dabei Freundschaften zu schließen.
In Hamburg haben wir den Vorteil, besonders viele Förderunternehmen an unserer Seite zu haben. Dazu gehören zum Beispiel Größen wie Unilever und Edeka, aber auch Agenturen wie Serviceplan oder Pilot. Mit ihnen veranstalten wir jedes Semester Vorträge und Workshops, bei denen die Unternehmen zum Beispiel von besonderen Kampagnen erzählen, aber auch aktiv Recruiting betreiben. Zusätzlich zu dem Kontakt mit den Unternehmen veranstalten wir auch Aktivitäten nur für uns Studierende, bei denen es dann etwas lockerer zugeht.

BU: Du bist Vorstandsmitglied bei MTP Hamburg. Was ist als Ressortleiterin für Human Resources Deine Aufgabe?

JW: Meine Aufgaben drehen sich, wie der Name schon sagt, alle um das Thema Mensch. Meine wichtigste Ressource sind unsere Mitglieder und Interessenten. Deshalb kümmere ich mich um die Verwaltung der Daten und die Durchführung der Wahlen. Der Part, der mir am meisten Spaß macht, ist aber die direkte Kommunikation mit den Mitgliedern. Ich lade zu Veranstaltungen ein, schicke Updates raus und quatsche gern mit einzelnen darüber, was gerade so bei ihnen passiert. Ich habe immer ein offenes Ohr und bin quasi die Brücke zwischen den Mitgliedern und dem Vorstand.

BU: Als Verantwortliche für HR kennst Du Eure Mitglieder wahrscheinlich am besten. Wen trifft man bei MTP?

JW: Man trifft Studierende aus verschiedenen wirtschaftlichen Bereichen. Gerade für die Studis der BU ist es interessant, sich mit Studis der Uni Hamburg auszutauschen. Der Verein wird komplett von Studierenden geleitet, also trifft man nie jemanden, mit dem man nicht auf Augenhöhe sprechen könnte.
Wir sind alle engagiert und motiviert, neben Studium und Job noch etwas zu bewegen und für unsere spätere Karriere einen „Vorsprung“ zu bekommen. Das heißt aber nicht, dass wir alle furchtbar steif und langweilig sind. Mit MTP kann man auch ziemlich gute Partys feiern.

BU: Du studierst Brand Management, also befasst Du Dich auch im Studium schon viel mit dem Thema Marketing. Was lernt man bei MTP, was man im Studium nicht lernt?

JW: An der BU haben wir das Glück, schon ein sehr praxisnahes Studium genießen zu können. MTP bietet mir zusätzlich aber die Möglichkeit, Networking mit Vertretern aus namenhaften Unternehmen zu betreiben und Freundschaften außerhalb der BU zu schließen. Außerdem finde ich persönlich, dass man nie zu viele Praxisinsights bekommen kann.
Meine besondere Rolle im Vorstand gibt mir zusätzlich noch wertvolle Learnings im Bereich Selbst- und Zeitmanagement, Teamwork, Verantwortung und Vereinsarbeit. Wir machen das zwar alle ehrenamtlich, aber die Arbeit ist trotzdem mit Aufwand und Richtlinien verbunden.
Für mich ist MTP einfach eine Chance, jetzt schon während des Studiums ein Karriereplus zu sammeln.

BU: Das neue Semester ist dank der Corona-Krise im Ausnahmezustand. Wie sieht Eure Arbeit im Moment aus?

JW: Als frisch gewählter Vorstand hat uns die Krise natürlich ziemlich kalt erwischt. Wir haben bisher alle unsere wöchentlichen Meetings online gemacht, was es erschwert, als Team zusammenzufinden.
Die größte Herausforderung ist neue Interessenten zu gewinnen. Normalerweise würden wir in die Vorlesungen gehen, Goodies verteilen und mit Pizza und Bier locken. Das geht nun alles nicht.
Auch unsere wöchentlichen Veranstaltungen gestalten sich schwierig, da die Situation für unsere Förderunternehmen ebenso ungewohnt ist. Wir geben aber unser bestes, trotzdem jede Woche eine spannende Veranstaltung für alle auf die Beine zu stellen. Zuletzt hatten wir einen Vortrag von British American Tobacco über Microsoft Teams.
Die Situation hat aber auch einen Vorteil: Wir können nun an den Vorträgen der anderen Geschäftsstellen teilnehmen.

BU: Was macht Ihr bei mtp, wenn es nicht gerade um Networking geht?

JW: Natürlich geht es bei uns auch immer um den Spaß. Wir sind alle freiwillig dabei und haben Lust, uns mit netten Menschen zu treffen und zusammen eine gute Zeit zu verbringen.
Außerdem kann sich jeder bei MTP selbst weiterentwickeln. Egal welches Thema dich interessiert – IT, Finanzen, Social Media, Events… – du kannst dein Ding draus machen. Viele bezeichnen MTP gerne als große Spielwiese, auf der jeder sich austoben kann.

Wir bedanken uns herzlich bei Julika Wiens für den spannenden Einblick in die Arbeit von MTP!