Brand University @ Home

Was passiert eigentlich, wenn Vorlesungszeit ist, aber niemand zur Uni geht? Diese Frage stellt sich normalerweise gar nicht – doch aktuell beschäftigt sie Hochschulen auf der ganzen Welt.

Das Coronavirus (SARS-CoV-2) versetzt seit Wochen unser Leben in einen Ausnahmezustand. Es sorgt für Stillstand, leere Straßen und natürlich auch leere Hörsäle. Doch an der Brand University denkt niemand daran, deshalb die Hände in den Schoß zu legen. Stattdessen packen alle gemeinsam im Home-Office an, um den Semesterstart am 6. April zu ermöglichen.

Die aktuelle Situation fordert und fördert Kreativität. „Wie können wir unseren Studierenden noch besser Wissen vermitteln?“, „Was wollen Interessenten wirklich von uns wissen?“ Diese Fragen sind unser tägliches Brot. Nur die Antworten sind plötzlich andere:

Professoren und Dozenten setzen sich vor Kameras, um Seminare aufzuzeichnen. Die IT gibt alles, um Videos und Live-Sessions bereitzustellen. Das Bewerbermanagement beantwortet Fragen von Interessenten per Video-Chat. Das sind nur ein paar Beispiele für das Umdenken und den Teamgeist, den wir aktuell an der BU erfahren. Denn alle haben ein gemeinsames Ziel: Das Semester soll für unsere Studierenden ganz normal starten.

Dass das möglich ist, zeigen die Entwicklungen in China. Dort beginnt inzwischen langsam wieder das normale Leben, doch in den letzten Wochen und Monaten hatte sich die Lehre unserer Partnerhochschulen in Zhuhai und Ningbo ebenfalls in den virtuellen Raum verlagert. Die internationale Zusammenarbeit mit unseren Dozentinnen und Dozenten war dennoch auch aus der Ferne erfolgreich. Von diesen Erfahrungen können wir nun hier in Deutschland profitieren.

An der Brand University sehen wir die aktuelle Situation deshalb nicht nur als Krise, sondern vor allem als Chance. Als einen Anstoß in Richtung Weiterentwicklung, eine Phase, aus der wir gestärkt hervorgehen können.

In diesem Sinne freuen wir uns auf das Sommersemester 2020. Bleiben Sie gesund!